Was sollte man beim Hundebett kaufen beachten?

Beim Kauf bzw. der Auswahl eines Hundebettes sollte man vier Dinge beachten:

  • Form
  • Größe
  • Funktion
  • Füllung

Bei der Form wählen viele Käufer eher eine runde Form. Hier ist eine lange jedoch besser, da der Hund sich oft auch im Schlaf ausstreckt und hierfür genügend Platz benötigt. Eine runde  geht aber auch, wenn der Hund genügend Platz hat, um sich darin auszustrecken.

Bei der Größe sollten Sie die Länge von ihrem Hund von den Nasenspitze bis zur Schwanzwurzel messen und zusätzlich noch ca. 20 bis 30 cm hinzuaddieren.

Bezüglich der Funktion muß ein Hundebett etwas aushalten, Halt geben und einfach zu pflegen sein. Der Bezug des Hundebettes sollte abziehbar und zur Reinigung von größerem Dreck bei 60 Grad waschbar sein.

Die Füllung sollte nicht allzu fest sein. Styroporkügelchen sind daher weniger geeignet, da sie eher fest bzw. steif sind und die Füllung nicht mehr in den ursprünglichen Zustand wieder zurückkommt. Hier haben schwere und kranken Hunde auch Probleme beim Aufstehen. Besser geeignet sind Schaumstoffmatratzen.

Einzelne Hundebetten verwenden auch innen einen Füllstoff, der bei Bewegungen im Bett raschelt. Dies gefällt nicht allen Hunden bzw. Herrchen / Frauchen.

Spezialfälle:

  • Für Allergiker bei den Hunden empfiehlt sich ein Hundebett aus Kunstleder. Kunstleder ist auch empfehlenswert, wenn der Hund besonders haart.
  • Sollte ihr Hund orthopädische Probleme haben, ist ein orthopädisches Hundebett empfehlenswert. Dies ist dicker gepolstert, so dass die Vierbeiner weniger Probleme beim Liegen haben.